Der Thron macht die Musik

Der Rucksack ist schwer. 15 Stunden hat die Reise gedauert. Jetzt stehe ich hier in Nishi-Nippori, einer kleineren Station im Zentrum von Tokyo. Mein Deo hat schon vor Stunden versagt und meine Unterbekleidung kündigt an, bald schreiend davon laufen zu wollen.

Doch erst einmal die Grundbedürfnisse stillen. Richtig großen Hunger habe ich noch nicht. Mein Magen ist noch zu sehr verklebt vom breiigen Flugzeugfraß der Turkish-Airline. Auch die ersten bebilderten Menütafeln der kleinen Imbissbuden rund um die Station wecken meine kulinarischen Gelüste noch nicht. Mein Mut zum Risiko ist zwar in einschlägigen Kreisen bekannt – mich mit Dünnpfiff die nächsten Tage und Wochen fortzubewegen, hält meinen Abenteuerdrang jedoch erstmals in Grenzen.

Keine 30 Meter vom Ausgang der Station entfernt entdecke ich ein bekanntes Gesicht. Es ist das Logo einer amerikanischen Fastfoodkette, die ausschließlich frittierte Hühnerteile anbietet. Beim Bestellen überkommt mich ein Déjà-vu aus meiner Kindheit. Lange ist es her, dass ich jemanden mit ausgestrecktem Zeigefinger und „dada“- Lauten zu Verstehen gegeben habe, was ich gerne essen möchte. Die Prozedur dauerte ein wenig, aber die Japanerin ist sehr geduldig und lächelt in einer Tour. Mit dem zusammengeklappten Roller in der einen Hand und einem Tablett in der anderen steige ich die schmale Wendeltreppe hinauf ins Obergeschoss. Die in dünnes Papier eingewickelten Hühnerdinger sehen nicht im Entferntesten wie jene von der beleuchteten Tafel aus, die ich anfänglich wollte. Aber egal, mein Anstand hat mich daran gehindert mit leeren Händen hier aufs Klo zu gehen.

Nur knapp drei Meter hinter mir führt mich ein kleines Schild zum Ziel meiner Begierde. Sehr touristenfreundlich: blau gezeichnetes Männchen, rotes Weibchen. Das Schild kenne ich bereits vom Flughafen. Beim Betreten wird das Licht sanft eingeblendet. Die Musik im Kaufhausstil, die im Lokal nur im Hintergrund wahrzunehmen ist, erfüllt den kleinen Raum in angenehmer Lautstärke. Vergeblich suche ich nach Lautsprechern. Rechts vor mir ein großzügiges Waschbecken mit Sensoren für den Wasser- und Seifenspender. Die Düsen für den Handföhn sind ebenfalls ins Becken eingearbeitet. Mit einem Schritt nach links öffnet sich automatisch der große Klodeckel. Ein blinkendes Lämpchen und ein Hinweis in englischer Sprache weisen auf die spezielle Reinigungsprozedur der Klobrille hin, die ich situationsbedingt leider nicht abwarten kann.

Die Klobrille ist beheizt. Erinnerungen an meinen ersten PKW mit Lenkradheizung im Winter werden wach. I’m loving it. Dann entdecke ich die Steuereinheit der Kommandozentrale. Ehrfürchtig studiere ich die Knöpfe. Da ich von Natur aus verspielt und gerade nicht in Eile bin, probiere ich sämtliche Funktionen aus. Ich klicke mich durch eine abwechslungsreiche Playliste an japanischen und westlichen Klängen. Den Lautsprechern verlange ich alles ab. Die Temperatur meines Throns stelle ich auf maximalen Wohlfühlfaktor ein. Ein weiteres Panel dient der Spülung, die ich mir für den Geschäftsabschluss aufhebe.

Schlussendlich fällt meine Aufmerksamkeit auf die Tasten „Bidet“ und „Spray“. Zeichnungen zeigen von welcher Seite der reinigende Wasserstrahl vermutlich kommen wird. Während „Bidet“ zielgerecht eine zufriedenstellende Wirkung erzielt, versprüht „Spray“ förmlich einen zarten Sprühregen auf die Langstrecken-gestresste Sitzregion. Es fühlt sich an als wäre ein Teil von mir bereits im Tropenparadies. Ein entspanntes Grinsen macht sich in meinem Gesicht breit. Ich wiederhole den Vorgang mehrmals.

Minuten später klopft es an der Tür gefolgt von ein paar fragend formulierten japanischen Worten. Ich beschließe die Sitzung zu beenden. Meine Backen glänzen wie fabriksneues Augarten-Porzellan. Mal sehen, was morgen der Burgerladen mit dem großen gelben M zu bieten hat.

IMAG0222_1_1

Advertisements

Ein Kommentar zu “Der Thron macht die Musik”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s