Schlagwort-Archive: Mikronesien

Pazifische Flossensuppe

YAP, die kleine mikronesische Insel im Südpazifik hat eine atemberaubende Unterwasserwelt. Das wissen nur wenige Tauchbegeisterte, die überfüllte Urlaubsorte gerne meiden. Im Schatten der viel populäreren Insel Palau ist sie aber vor allem durch die noch bestehenden und gelebten Traditionen der Insulaner für all jene attraktiv, die neben der Unterwasserwelt den direkten Kontakt zur Natur und den Bewohnern suchen – ganz ohne Tropenparadies-Sujets und Touristen-Partyzonen.

Vom Massentourismus noch gänzlich unentdeckt, präsentiert sich das marine Leben rund um die kleine Insel wenig kontaktscheu, und das fragile Ökosystem scheint noch intakt zu sein. Fast ausschließlich Hartkorallenlandschaften erstrecken sich über kilometerlange Riffketten mit Abhängen, Zerklüftungen und Kanälen. Die Bewohner, eine Vielfalt an bunten tropischen Rifffischen, Nacktschnecken und Kopffüßer, hauchen den Korallen zusätzlich Leben ein und lassen die Riffe pulsieren. Die eigentlichen Protagonisten sind die grazilen Manta-Rochen und die bereits an Taucher gewöhnten Riffhaie, auf die der Tauchgast vom einzigen funktionierenden Tauch-Hotel-Betrieb sogar eine Begegnungs-Garantie bekommt.

Der Film „Diving in YAP“ zeigt die Farben- und Formenvielfalt der Unterwasserflora und Fauna und den intensiven hautnahen Kontakt speziell zu den Mantas und Haien, die das Gefühl geben, in einer „Fischsuppe“ zu schwimmen.

Infos zur Tauchbasis: mantaray.com
Unterwasser-Kameragehäuse und Lichtsystem von D&D: unterwasserkamera.at

Advertisements

Das Paddel und der Fußabdruck

„Das sind ja keine Schuhe, das sind ja Paddelboote.“ Der Wiener neigt zu Übertreibungen. In Yap hat ein großer Fuß auch etwas mit einem Paddelboot gemeinsam.

Die Spanier waren die ersten, dann kamen die Deutschen. Am Strand gelandet, erblickten sie eine Gruppe von Fischern. Wissbegierig stellten sie dann auch gleich die erste Frage: „ Wie heißt denn die Insel?“ Aber außer Achselzucken kam da nichts – verstand ja niemand.

Die Deutschen sind gründlich, genau und hartnäckig. So leicht geben sie nicht auf. Umso energischer haben sie mit Sicherheit darauf reagiert. Und Immer wieder: „Name bitte!“ Langsam bekommt der vorderste Fischer richtig Angst. „Nein, das in meiner Hand ist keine Waffe, es ist nur ein Paddel, ein Paddel!“

„Oh, it’s a Yap“, hätten die Deutschen wohl geantwortet, wenn sie Engländer und der Eingeborenensprache mächtig gewesen wären. Stattdessen lächelten sie zufrieden und glücklich –  ihre Frage war beantwortet: „Ah Yap!“

Und weil die Yapese überhaupt nicht nachtragend sind und er kurz und einfach auszusprechen ist, haben sie den Namen gleich behalten.

Der richtige Name der Insel lautet übrigens Waa´b. Er bedeutet Erde und Staub, aber auch Fuß und Fußabdruck. Ebenso wie die Insel aus der Vogelperspektive aussieht.

IMG_2536

Zum Glück gibt’s die Muschel

In Yap wird nicht um die Hand angehalten. Auch Standesämter gibt es nicht. Geheiratet wird dennoch, und geschieden auch ab und an.

Zu diesem Zweck kommt eine handschaufel-ähnliche Muschelschale ins Spiel. Mit Tierknochen verziert und einem Griff aus Hanfschnur erinnert ihre Form an ein kleines Schwert. Dabei gibt es diese Muschel gar nicht in den Gewässern rund um die kleine mikronesische Insel. Sie stammt von einer benachbarten Insel viele hundert Seemeilen entfernt.

Der Vater des Bräutigams übergibt sie dem Vater der Braut als Pfandobjekt. Wichtig dabei ist die Geschichte, die dabei erzählt wird. Sie handelt meist von den beiden Liebenden, wie sie sich kennen gelernt haben und warum sie miteinander leben wollen. Hat der Brautvater die Muschel angenommen, ist die Trauung vollzogen.

Klappt es dann doch nicht so gut mit den Beiden, muss das Artefakt wieder zurückgegeben werden. Selbstverständlich nicht ohne die obligatorische Geschichte. Da muss sich dann der Vater der „zurückgegeben“ Tochter eine gute Story einfallen lassen. Oder er rückt sie einfach nicht ‚raus. Pech gehabt ihr zwei!

Bildschirmfoto-2014-04-15-um-11.39

„You are married by the shell and divorced by the shell.“ – Tamaq